Samstag, 30. März 2013

In Sachen Krankheit


Bild von hier:
http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_Wirt
Kari120224_Kinderkrippe_Feminismus_
Gender_Krankheit_Theoretisches_Besserwissen.html




Ich bin krank. Immer noch, oder schon wieder? Magen-Darm, es kommt und geht seit 5 Tagen. Ich würde es wagen, mein Kind zur Tagesmutter zu bringen, wenn es so krank sein sollte, geschweige denn selber arbeiten...

Nur leider leider sieht es in unserer Schule seeeehr oft wie oben auf dem Bild auf: Lauter kranke Kinder. Der Unterschied: Die Kinder werden nicht gebracht, sie kommen selber, sind ja schon groß. Zuhause keiner erreichbar. Und dann? Krankes Kind wird aufs Sofa gelegt, weiteres krankes Kind in den Ruheraum, das dritte kranke Kind ins Büro und die restlichen ca. 75 Kinder dürfen aus Platzmangel in nur noch 2 Räumen spielen, der Absteckungsgefahr wegen... Hab da auch wieder die ein oder andere schöne Geschichte...*räusper*

Kind, 6 J., klagt über Übelkeit, erzählt, sie habe die letzten Abende immer Fieber gehabt. Mutter nicht erreichbar, holt das Kind nach einigen Stunden ab.
Ich: "Ihre Tochter klagt über starke Übelkeit, sie hat uns auch davon erzählt, dass sie die letzten Abende immer hohes Fieber hatte. Eigentlich darf sie da gar nicht in unsere Einrichtung kommen!"
Mutter: "Was soll ich denn machen? Da kann ich ja dann zuhause bleiben. Und eine Woche nicht arbeiten? Nein, das geht nicht!"

oder:

Kind, ebenfalls 6 Jahre, übergibt sich. Anrufe bleiben erfolglos. Nach ca. 2 Stunden erreichen wir die Mutter.
Mutter: "Ja, der hatte das schon die ganze Nacht. Aber wenn der zuhause bliebt, dann kriegen das seine Geschwister ja auch!"

oder:

Kind, 8 Jahre, geht immer mit dem Bruder zusammen um halb 5 alleine nach Hause. Gegen 14 Uhr bekommt das Kind hohes Fieber, Schüttelfrost. Der Bruder ist in einer AG, die erst um halb 5 beendet ist...
Ich: "Guten Tag Fr. XY. Ihrer Tochter geht es sehr schlecht. Sie hat hohes Fieber und Schüttelfrost. Ist es möglich, dass Sie sie abholen?"
Mutter: "Oh, das ist im Moment ganz schlecht. Sie kann aber mit ihrem Bruder nach Hause gehen. Schlüssel hat sie ja!"
Ich: "Ihr Bruder ist in einer AG. Und die Kleine alleine nach Hause zu schicken, halte ich nicht für sinnvoll. Könnten Sie sie nicht doch abholen?"
Mutter (sehr genervt): "Ja, da will man einmal !!! shoppen gehen. Grummel. Ja, ich bin in einer halben Stunden da..."

Man muss halt Prioritäten setzen...

Kommentare:

  1. Hallo :-)
    diese Beispiele kenne ich auch. aber dein 2. Beispiel- übertrifft bisher alles! Das muss ich mir merken für das nächste Team Meeting. Krass.

    Ich wünsche dir gute Besserung und das du bald wieder fit bist!

    Ein schönes Osterfest wünscht dir,
    Brooke.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Genesungswünsche...Sie haben geholfen!!! Dir auch noch schöne Ostern und LG

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare =)